Arbeitsbericht der DK-Hündin Koralle aus dem Königswald auf der 42. Dr. Kleemann-Zuchtausleseprüfung

Feldarbeit:

Eine flotte, raumgreifende und stetig ausdauernde Suche mit sehr guter Führerbindung. Sehr guter Nasengebrauch und Finderwillen, gefundenes Wild wird sicher festgemacht und vorgestanden. Gehorsam am Haarwild. In allen Suchengängen war das Zusammenspiel dieses Gespanns, harmonisch und besonders ausgeprägt.

 

 

 

 

   

Wasserarbeit:

Stöbern ohne Ente: Suchte auf einmaligen Befehl das Gewässer gründlich und ausdauernd ab. Stöbern mit Ente: Mit Passion und starkem Durchhaltewillen wurde diese Arbeit angenommen. Die Hündin kam nach langem Stöbern auf die Schwimmspur, folgte dieser bis ans Ufer, stieg aus, bekam Wind und drückte die Ente aufs offene Wasser, wo sie geschossen wurde. Sie brachte sie sauber und korrekt in ihrer ruhigen und konzentrierten Art. Bestanden: KS

One Reply to “Arbeitsbericht der DK-Hündin Koralle aus dem Königswald auf der 42. Dr. Kleemann-Zuchtausleseprüfung”

  1. wilhelm schmidt

    Es gibt keine besseren DK Hunde, wie die aus dem Königswald, der beste Jagdbegleiter

Schreibe einen Kommentar